Drei „Hausmittel“ gegen Winter-Depressionen

Andrea Flückiger  / pixelio.de

Andrea Flückiger / pixelio.de

In Deutschland leiden schätzungsweise 4 Millionen Menschen an Depressionen – Tendenz steigend. Depressionen beschreibt die Fachliteratur mit Mutlosigkeit, Müdigkeit, einem Gefühl von Sinnlosigkeit des eigenen Tuns und dem Verlust von Interesse und Freude.

Wer über einen längeren Zeitraum solche Symptome hat, sollte unbedingt einen Arzt aufsuchen, denn mit anhaltend depressiven Störungen ist nicht zu spaßen. Der lange Winter mit Dunkelheit, Kälte, Nässe, grauem wolkenverhangenem Himmel und fehlender Sonne entpuppt sich inzwischen auch zum Räuber von Energie und Lust. Die wochenlange Entbehrung von Sonnenlicht, blauem Himmel, farbenfroher Natur und ausreichender Bewegung im Freien führt viele Menschen in eine Winterdepression. Was kann man nun selbst gegen depressive Verstimmungen tun? Sehr zu empfehlen ist eine Entschlackungskur oder die basenreiche Ernährung mit viel Obst und Gemüse, um Körper und Geist zu „entrümpeln“. Auch die Einnahme von Vitamin D – Präparaten kann sinnvoll sein, wenn der Körper mangels Sonnenlicht nicht in der Lage ist, dieses wichtige Vitamin selbst herzustellen. Die folgenden drei „Hausmittel“ sind im Rahmen anderer Maßnahmen recht schnell und ohne größere Vorbereitung anwendbar:

1. Licht – Es lohnt sich, etwas höhere Energiekosten in Kauf zu nehmen und insbesondere in Badezimmern vorübergehend die vorhandenen Leuchtmittel durch welche mit spürbar stärkeren Wattzahlen zu ersetzen. Alternativ kann auch eine zusätzliche Lichtquelle geschaffen werden. Die Morgen- und Abend-Toilette sollte nun vollkommen entkleidet erfolgen, so dass ganz nebenbei unser Körper einer täglichen Lichtdusche von 20-30 Minuten unterzogen wird. Hintergrund: Durch Sonnenlicht – und dem Sonnenlicht ähnlichem, sehr hellem Kunstlicht steigt der Spiegel des “Glückshormons” Serotonin, das unter anderem positiv auf unsere Stimmung wirkt. Darum kann Licht die Stimmung im wahrsten Wortsinne aufhellen…, sagt Dr. Dieter Kunz von der Berliner Charité.

2. Bewegung – Es gibt kein unpassendes Wetter, nur unpassende Kleidung. Also nichts wie rein in die passenden Klamotten und raus ins Freie zum Langlauf, Walken oder straffen Spaziergang. Mindestens 30 Minuten Bewegung täglich pumpen Sauerstoff in Muskeln und Gehirn, vertreiben Trübsinn und schaffen Selbstvertrauen und frischen Mut. Regelmäßige körperliche Bewegung ist ein sehr wirkungsvoller Stimmungs-Aufheller. Es lohnt sich, auf diese Art frische Luft und Natur zu genießen.

3. Gelb – Die Sonne gibt uns Energie, geistige Frische und gute Laune. Bleibt uns Klara längere Zeit verborgen, kann Gelb, als Ersatz für die Sonne wahre Wunder bewirken. Fixiert man für 30 Sekunden einen gelben Gegenstand, z.B. einen gelben Krokus, hilft das meist schon aus dem Stimmungstief heraus. Durch die starke Leuchtkraft der Farbe wird die gesamte Umgebung freundlich aufgehellt. Gelb vermittelt Frohmut, Heiterkeit und Kontaktfreude.  Gelb stimuliert und reinigt und belebt den Körper. Tischdecken, Servietten oder Geschirr mit warmgelben Farbtönen oder/und ein Strauß gelbe Narzissen auf dem Tisch verwandeln jede Mahlzeit in ein Fest für die Sinne.  

Mit diesen drei „Hausmitteln“, täglich angewandt, lassen sich ohne Risiken und Nebenwirkungen gesundheitliche Probleme, wie Müdigkeit, Abgespanntheit und Depressionen lindern und gute Laune schaffen. Probier´s aus!

Herzlichst  Jörg Polster

, ,

noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort