Hey Alter, lass uns Freunde sein!

Mit Freude alt werden

Foto: Olesia Bilkei Fotolia

Viele Menschen fürchten sich vorm Alter. Warum das so ist? Weil Altwerden leider viel zu oft in Verbindung gebracht wird mit Einsamkeit, Gebrechlichkeit und erhöhter Anfälligkeit für „Alters-Krankheiten“ wie Diabetes, Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, geistigem Verfall oder Blindheit.

Nur selten besinnt man sich auf die Vorzüge des Alters wie Wissen, Weisheit, Lebenserfahrung, berufliche Meisterschaft oder Gelassenheit, Freude, Heiterkeit und Familienglück. Es gibt genügend Beispiele von Menschen, die im Alter seelisch, geistig und körperlich jedem Jüngeren den Rang ablaufen.

Warum wir überhaupt altern

Unser Körper besteht aus 70 bis 100 Billionen Zellen. Von Geburt an ackert er ununterbrochen und bastelt pro Sekunde etwa 10 Millionen neue Zellen. Und ebenso viele werden abgebaut und entsorgt. Leider läuft im höheren Alter diese Zellerneuerung nicht mehr ganz so flüssig wie in jungen Jahren.

An den Endstücken der Chromosomen (unserer genetischen Struktur) befinden sich die Telomere. Ihre Aufgabe besteht darin, während der Zellteilung die Chromosomenenden vor Verschleiß zu schützen. Jede Zellteilung „verbraucht“ nun aber ein Stück dieser Telomere. Sind sie aufgebraucht, stirbt die Zelle ab. Im Laufe unseres Lebens beschleunigt sich dieser Prozess und wir altern und werden anfälliger für Krankheiten wie Diabetes, Demenz, Krebs und Co.

Besonders während ihrer Teilung müssen unsere Zellen ein Leben lang ständigen Attacken von freien Radikalen standhalten und sich vor Übersäuerung schützen. Schuld daran sind die „Errungenschaften“ unserer modernen Leistungsgesellschaft: industriell produzierte Nahrung, Genuss- und Umweltgifte, Elektrosmog, Medikamente, Alltagsstress und Bewegungsmangel.

Die gute Nachricht:

Mit einer bewussten Lebensweise können wir den Verschleiß der Telomere aufhalten oder gar regenerieren und die Gesundheit unserer verschiedenen Körper-Zellen erhalten und schützen.

Mit Freude alt werden – es liegt in deiner Hand

Die Jugend wäre eine schönere Zeit, wenn sie erst später im Leben käme“, soll Charlie Chaplin (1889-1977) gesagt haben.

Ja, wir wollen alt werden, aber nicht alt sein.

Es geht nicht darum, den letzten Lebensabschnitt in die Länge zu ziehen und im Pflegebett am Spielfeldrand zu stehen.

Es geht darum, seinen Beginn zu verzögern, die Lebenszeit mit bester körperlicher Vitalität und geistiger Frische zu verlängern und dabei selbst auf dem Rasen zu stehen.

Beim Älterwerden verändern sich unser Körper und unsere Leistungsfähigkeit. Nach neuesten Forschungen ist diese Veränderung etwa zu 20 Prozent von unseren Genen gesteuert. Die verbleibenden 80 Prozent steuern wir selbst, indem wir Verantwortung für unseren Körper übernehmen und uns der Geheimnisse für ein langes Leben voller Freude, Gesundheit und Vitalität ermächtigen.

Es ist gut zu wissen, was uns alt macht. Aber noch besser ist es, zu wissen, was uns jung hält.

Die Altersspanne unserer „bewusst-leben-Familie“ liegt zwischen 29 und 62 Jahren. Wir haben uns über zwei Jahre theoretisch und praktisch und aus (alters)unterschiedlichen Blickwinkeln intensiv mit den Geheimnissen des vitalen Älterwerdens beschäftigt.

Wir haben recherchiert, zusammengestellt und selbst ausprobiert und getestet, was wir selbst unternehmen können, um das Alter als unseren Freund zu erkennen und mit Stolz und Freude in die Nachspielzeit zu gehen.

Das Ergebnis ist überwältigend. Der Aufwand hat sich gelohnt. Wir können heute auf einen konzentrierten Fundus an Wissen zu greifen und einen in sich schlüssigen, einfachen „gesund und vital alt werden – Plan“ erstellen.

Unser großer Wunsch und unser Ziel ist es, mit unseren Erfahrungen, Anleitungen und Rezepten so viele Menschen, wie möglich zu erreichen.

Wir möchten zeigen, wie einfach es ist, sehr lange gesund zu bleiben und das Altwerden in vollen Zügen zu genießen.

Du darfst gespannt sein. Bis bald und in alter Frische.

, ,

noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort


× sechs = 24