Superfood – super billig

Kräuter

Foto Ute Polster

Super-Lebensmittel oder Superfood sind Lebensmittel, die mehr können als normale Lebensmittel. Was viele nicht wissen – echte Superfoods kann man problemlos beschaffen und in die tägliche Ernährung einbeziehen.

Diese ganz besonderen Lebensmittel können teuer oder auch kostenlos sein. Vom Zentrum der Gesundheit in der Schweiz wurden jetzt die 15 besten Superfoods vorgestellt (www.zentrum-der-gesundheit.de ). Die drei Beispiele, auf die ich hier näher eingehen möchte, gehören nicht nur zu den absoluten Spitzenreitern sondern sind auch noch ausgesprochen preiswert, wenn nicht sogar kostenlos.

1. Wildkräuter wie Löwenzahn, Brennnessel und Co.

Diese beiden „Un“Kräuter mit ihrem breiten Spektrum an Vitalstoffen werden inzwischen als Super- und Wunderkräuter für die Stärkung und Regulierung des gesamten Organismus bezeichnet. Das wilde Grünzeug macht unser Immunsystem stark wie eine Ritterburg, beflügelt unseren Stoffwechsel, kurbelt die Verdauung an und ist ein Jungbrunnen für Herz und Kreislauf. Während Löwenzahn sofort verwendet werden kann, sollten Brennnesseln überbrüht oder gemixt werden, um die Brennhaare zu zerstören. Am besten ist es, wenn Wildkräuter frisch verarbeitet werden. Beispielsweise lassen sich aus Wildkräutern, gemischt mit Tomaten, Gurken oder Champignons und dekoriert mit Gänseblümchen schnell die pikantesten Salate zaubern. Auf diese Weise verbindet sich das gesunde, lukullische Geschmackserlebnis noch mit einem ganz besonderen Augenschmaus. Im Mixer sind Wildkräuter mit reifen, süßen Früchten schnell zu leckeren „grünen Smoothies“ zubereitet – die Vitalbombe für die ganze Familie. Frisch gesammelte Kräuter, Olivenöl, Knoblauch und geröstete Pinienkerne lassen sich im Mixer auch im Handumdrehen zu aromatischen Pestos zubereiten. Diese passen gut zu Pasta oder zu gebackenen Zucchinis und ähnlichem und lassen sich gut einige Tage im Kühlschrank aufbewahren.

2. Rohes Sauerkraut

Neben den gesunden Vorzügen eines Kreuzblütlers (alle Kohlsorten vom Weißkohl bis zum Broccoli) liefert das fermentierte Sauerkraut wie jedes andere fermentierte und roh verzehrte Lebensmittel, auch noch jede Menge probiotische Kulturen. Schon im Magen verdrängen die im Sauerkraut enthaltenen nützlichen Probiotika schädliche Bakterien, wie Helicobacter pylori, die für Magenschleimhautentzündungen und Magengeschwüre verantwortlich gemacht werden. Im Darm unterstützt das Sauerkraut den Aufbau einer gesunden Darmflora, was wiederum zu einer Regeneration der Darmschleimhaut und einem gestärkten Immunsystem führt. Und der hohe Gehalt an Vitamin C hat schon die alten Seefahrer vor Skorbut bewahrt. Rohes Sauerkraut schmeckt wunderbar mit etwas Leinöl beträufelt als Salat oder als Beilage zu vielen Gerichten.

3. Oregano

Oregano gehört auf keinen Fall nur auf Pizza und in die Pasta-Sauce. Oregano ist so außergewöhnlich wertvoll, dass man ihn nicht nur im Garten sondern am besten gleich in mehreren Töpfen auf der Fensterbank oder auf dem Balkon ziehen sollte, damit man ihn das ganze Jahr immer frisch zur Hand hat. Er ist reich an sekundären Pflanzenstoffen und Antioxidantien und sorgt in unserem Körper stets für Ordnung und Sauberkeit. Oregano zählt zu den kraftvollsten Kräutern und den wirkungsvollsten natürlichen Antibiotika, die jemals untersucht wurden. Oregano ist darüber hinaus ein stark fungizides Mittel. Daher wirkt er gut bei Pilz-Infektionen aller Art. Interessant ist außerdem seine blutverdünnende Wirkung, so dass er auch in der Schlaganfall- und Herzinfarktprophylaxe eingesetzt werden könnte. Damit er seine gesundheitsfördernde Wirkung entfalten kann, sollte er fast in jedem Gericht landen. Oregano schmeckt sogar einwandfrei im grünen Smoothie und gehackt auf Avocado oder Butterbrot. Oregano ist lecker im Salat, in jedem selbstgemachten Burger, in jedem Auflauf und auch in fast jeder Suppe.

Setzen wir also ab heute mindestens diese drei Superfoods auf unseren gesunden Speiseplan! Spätestens nach vier Wochen werden uns unser Energielevel, unser Wohlbefinden, unsere Leistungsfähigkeit und unser Erscheinungsbild dafür belohnen.

Viel Freude beim Ausprobieren!

Jörg Polster

, , , , , ,

noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort


drei − 1 =