Vom Zauber schöner Stoffe – und warum sie für unsere Wohnung so wichtig sind

JAB ANSTOETZ

JAB ANSTOETZ

Gardinen und Vorhänge können weit mehr als Räume dekorieren. Wohn-Stoffe lassen ganze Gefühlswelten entstehen. Durch ihre Oberflächenstruktur, ihren Griff und nicht zuletzt durch Muster und Farbe haben sie eine Aura.

Und je nachdem in welchem Ambiente sie erscheinen, welches Licht auf ihre Oberfläche trifft, wie sie liegen oder fallen, ob man sie von nah oder fern betrachtet, geben sie ein anderes Bild ab – ein Bild, dessen Wirkung sich durchaus mit der eines Kunstwerks vergleichen lässt.

Christian Fischbacher

Christian Fischbacher

Stoffe haben ein großartiges Potential, durch ihre bewusste oder unbewusste Wahrnehmung unsere Sinne zu verzaubern. Selbst wenn die Ruhe zur bewussten Betrachtung fehlt, registriert unser Unterbewusstsein ihre Ausstrahlung. Ob uns ein Stoff gefällt oder nicht, hängt maßgeblich von den Assoziationen ab, die er bei uns auslöst. Ein schwerer roter Samt zum Beispiel wirkt erhaben und strahlt traditionelle Exklusivität aus. Sonnengelber Seidenstoff hingegen weckt Sehnsüchte nach dem warmen Licht des Südens und der silbern schimmernde, halbtransparente Tüll erinnert an die glänzenden Fassaden moderner Großstadtarchitektur.

Rasch Textil

Schöne Stoffe waren schon vor Jahrhunderten ein sehr kostbares Gut. Ihre Produktion war sehr aufwendig und hatte ihren Preis. Man vermutet, dass der Mensch schon sehr früh begonnen hat, tierische und pflanzliche Materialien zu Geweben zu verarbeiten. Eine genaue Datierung ist zwar nicht möglich, fest steht aber, dass es bereits 3000 v. Chr. primitive Webstühle gab und dass die frühen Hochkulturen der Antike bereits weitentwickelte Technologien zur Stoffherstellung kannten. Während sich unsere Vorfahren in Mittel- und Nordeuropa noch in Fell- und Lederzeug vor den Unbilden der Natur schützten, gingen Ägypter, Mesopotamier, Griechen und Römer bereits in feinen Leinengewändern aus und schmückten ihre Häuser und Wohnungen mit aufwendig bestickten Ornamentstoffen aus Leinen und Wolle.

Heute, in einer Zeit der Schnelligkeit, Hektik und Anspannung im Berufsleben scheint unsere tägliche Belastung größer denn je. Herausforderungen, denen wir uns permanent stellen müssen verlangen nach einem humanen Gegengewicht. Unser Privatleben, das individuelle Umfeld und insbesondere unsere Wohnräume gewinnen in dieser Situation enorm an Bedeutung.

Rasch Textil

Unser Zuhause muss als Hort der Besinnung und Regeneration die Funktion eines Puffers oder Schutzschildes übernehmen und die Sehnsucht nach Nähe, Wärme und Geborgenheit befriedigen. Wohn-Stoffe mit ihren vielfältigen Eigenschaften haben die Fähigkeit dieser Aufgabe in besonderer Weise gerecht zu werden. Als Vorhang erzeugen sie ein gesundes Raumklima. Sie bewahren uns im Winter vor Kälte und im Sommer vor Hitze. Sie brechen Schallwellen, absorbieren Hall und verbessern damit spürbar die Raumakustik. Sie schützen vor grellem Licht und vor unerwünschten Einblicken. Sie können Räume abdunkeln und Lärm verringern, damit wir erholsamen Schlaf finden. Sie können uns vor Insekten und Pollen, ja sogar vor schädlicher Strahlung schützen. Und sie schmeicheln unserer Seele und geben uns ein ganz besonderes Lebensgefühl. Es lohnt sich, auf Entdeckungsreise zu gehen und den Zauber schöner Wohn-Stoffe zu ergründen und zu genießen.

Einfühlsame Beratung findest du bei Raumausstattung JUP.

, , ,

noch keine Kommentare

Hinterlasse eine Antwort


acht × = 56